Leben wir in der Matrix?

GESCHRIEBEN VON CHRISTIAN KÖHLERT

Matrix ist die neue Maya


Viele mögen glauben, dass die grundsätzliche Idee einer Matrix der Neuzeit entsprungen sei, oder besser gesagt, dass die Vorstellung, dass wir in einer virtuellen Realität leben könnten, direkt durch die gleichnamigen Hollywood-Streifen in das kollektive Bewusstsein gepflanzt wurden. Dem ist nicht so! Das Konzept ist uralt, denn bereits die alte indische Hochkultur berichtet in den Veden von der “Maya” – der kosmischen Täuschung, welche uns die Wahrhaftigkeit unserer Realität nur vorgaukelt.

Keine Frage jedoch sollte darüber bestehen, dass die Matrix Trilogie massiv dazu beigetragen hat, dass diese Vorstellung wieder in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird. Diese Hollywood Filme haben quasi eine Renaissance dieser uralten philosophischen Sichtweise eingeleitet, die sich zumindest begrifflich wieder tief in den Mainstream eingebürgert hat.

Der philosophische Ursprung der Matrix


Der philosophische Ursprung in der westlichen Welt um Frage, ob wir in einer künstlichen, virtuellen Realität leben, liegt jedoch nicht ganz so weit entfernt, wie bei den Indern – zumindest so weit wir das wissen. Es ist die Kontroverse zwischen Platon und Demokritos, oder zwischen den Ideologien: Idealismus und Materialismus.

Planton ging davon aus, dass die materielle Welt einem übergeordnetem Prinzip gehorcht – einem höheren Geist bzw. einer komplexen übergeordneten Metaphysik. Der Materialismus hingegen, vertritt die Ansicht, dass der Geist bzw. das Bewusstsein das Konstrukt von Materie ist, also dass die mechanistische Wechselwirkung von materiellen Strukturen, ein Ich-Bewusstsein erzeugen. Wenn man es ganz einfach ausdrücken möchte, könnte man auch sagen, dass unsere Gehirne quasi als Minicomputer betrachtet werden, die irgendwie Bewusstsein hervorbringen. Diese Sichtweise spiegelt sich noch heute in der vorherrschenden Wissenschaftsdoktrin, wie sie uns in der Schule gelehrt wird.

Über die Jahrhunderte war dieser Disput nicht beizulegen, weil schlichtweg die wissenschaftlichen Mittel fehlten, eine Beweisführung in die eine oder andere Richtung zu verdichten. Mit der Quantenphysik und den diversen Phänomen, die mit der Verschränkung von Elementarteilchen einhergehen, dem EPR-Paradoxon und den verschiedenen Doppelschlitz-Experimenten, verlagerte sich jedoch der Status-Quo grundlegend. All diese neuzeitlichen Erkenntnisse sind nicht mehr mit einer materialistischen Weltsicht zu erklären.

Ein neues Paradigma der virtuellen Realität


Mit diesen neuen Erkenntnissen erfährt auch die Wahrscheinlichkeit, dass wir in einer virtuellen Matrix leben, mehr Gewichtung, denn die Phänomene der Quantenwelt lassen sich in einem solchen Kontext viel besser erklären, als in einem materialistischen Paradigma. Auch lässt sich das Sinnbild, welches die Veden mit dem Begriff der „Maya“, vermitteln wollten, zum ersten Mal mit der modern Technologie physisch fassbar machen. Technologische Errungenschaften, wie Virtual Reality oder die Quantencomputer Entwicklung sind zwar noch weit davon entfernt ihr wahres Potential zu entfalten, allerdings lässt sich bereits jetzt erahnen, wohin uns die Kombination dieser Möglichkeiten führen wird. Bereits die denkbare theoretische Möglichkeit, dass wir in naher Zukunft Alltagserfahrungen so komplex simulieren können, dass wir sie prinzipiell nicht mehr vom „echten“ Leben unterscheiden könnten, führt zu einem ganz neuen Paradigma.

Da in einer rein materialistischen Vorstellung die Zufälle mathematisch so unwahrscheinlich sind, dass sich Leben auf unserem Planeten in einer solchen Komplexität entwickeln konnte, im Vergleich mit der Wahrscheinlichkeit, dass wir mit den modernen Technologien vermutlich in naher Zukunft ein solches System simulieren könnten, lautet die Schlussfolgerung, dass wir höchstwahrscheinlich bereits in einer Simulation stecken. Das ist ein schwieriger Satz und Sie sollten ihn sich nochmal auf der Zunge zergehen lassen.

Was diese Erkenntnis nun für unser Leben im Alltag bedeutet, dass ist wiederum ein ganz eigenes Thema. Dazu möchte ich in weiteren Artikel eingehen. Zum tieferen Einstieg möchte ich jedoch auf folgende Dokumentation verweisen, die ich in diesen Artikel einbinden werden.

CHRISTIAN KÖHLERT

Chefredakteur Secret TV

WWW.MAYAMAGIK.CH

2 Kommentare
  1. Roger
    Roger says:

    Hi there just wanted to give you a quick heads up.
    The words in ylur content seem to be running off the screen in Internet explorer.
    I’m not sure if this is a format issue or somethig to do with web
    brdowser compatibility but I figured I’d post
    to let you know. The layout look great though! Hope you gget the issue fixed soon. Manny thanks

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*